Hauffweg 7
73630 Remshalden-Grunbach 
 
Telefon: 07151/72514
Fax: 07151/71535
 eMail: StMichael.Remshalden@drs.de

Jahresrückblick 2018

Liebe Gemeinde,

das letzte Jahr zeigte alle Facetten an Höhen und Tiefen, die eine Gemeinde erleben kann. So wurde mit der offiziellen Vertragsunterzeichnung die Seelsorgeeinheit „Remstaltor“ auf einen neuen Weg gebracht, während wir im KGR zwei Rücktritte zu verkraften haben. Unsere Kindergottesdienste finden einen guten Anklang, wohingegen der Arbeitskreis Familie in der bisherigen Form nicht weiterbestehen wird. Wir konnten die Kirchendachrenovierung zu einem guten Abschluss bringen, jedoch kamen noch weitere Baustellen hinzu. Hierbei sind wir als Arbeitskreis Verwaltung leider sehr auf uns gestellt, werden uns doch eher noch Auflagen erteilt, als das echte Hilfe von Dekanat oder Diözese zu erhalten ist.
Wir sind eine lebendige und sehr aktive Gemeinde, was sich auch im Folgenden an den vielen Aktionen zeigt. Doch ich kann auch nicht verschweigen, dass die Teilnahme an den Aktionen manchmal hinter den Erwartungen zurück bleibt. Auch ist es schwierig Aktive zu finden, die sich engagieren. So sehe ich etwas mit Sorge auf die KGR –Wahl 2020, die wir nächstes Jahr vorbereiten müssen.

Das Jahr beginnt immer schon mit einem Höhepunkt: Mit der Sternsingeraktion. Dabei waren ca. 150 Aktive in ganz Remshalden unterwegs. Vor allem die erfreuten Gesichter der Besuchten und die kleinen Anekdoten bleiben neben der Rekordsumme von über 21.000€ allen Beteiligten in Erinnerung.
Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie positiv wir überall aufgenommen werden. Ich glaube, dass hier Gottes Geist sichtbar wird, wenn wir zum Beispiel auch von Muslimen, Flüchtlingen und Nichtgläubigen frohen Herzen empfangen werden und unseren Segen an die Tür schreiben dürfen!

Und was wäre unsere Kirchengemeinde ohne die vielen Aktionen der KAB. Ohne Anspruch auf Vollzähligkeit möchte ich das Spaghettiessen, den Solidaritätssonntag, die Vorträge sowie die Benefizkonzerte „Rock unterm Turm“ und von „Tambosi“ im Dezember erwähnen. Das Gartenfest im Juni hat erfolgreich seine Premiere gefeiert und wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Der Kirchenchor organisiert neben den vielen Gottesdienstbegleitungen den Gemeindefasching und die musikalische Abendstunde „Wort und Klang“. Dabei kann man sich sowohl als Sänger als auch als Zuhörer einfach zurücknehmen und die Sorgen des Alltags hinter sich lassen.
Und falls Sie auch einmal das „Transeamus“ an Weihnachten singen wollen, freuen wir uns immer über neue Mitsänger jeden Dienstag um 20:00 Uhr.

Im Bereich der Kinder-und Jugendarbeit freut es mich zu berichten, dass die Kindergottesdienste weiterhin sehr gut angenommen werden, und dass wir sowohl in Geradstetten als auch in Grunbach eine Gruppe haben, die sich wöchentlich trifft. Stellvertretend für die vielen Aktionen möchte ich auf die Beteiligung der Kirchenentdecker an unserem Erntedankgottesdienst in Geradstetten hinweisen. Ich glaube keiner wird die Außerirdischen vergessen, die vor lauter Respekt vor den Äpfeln versucht haben, diese wieder an den Baum zu hängen.
Mit 16 Erstkommunionkindern hatten wir zwar vergleichsweise wenige zu verzeichnen. Dafür hat von diesen die Hälfte den Weg zu den Ministranten gefunden!

Aus dem Arbeitskreis Verwaltung möchte ich auszugsweise berichten, dass wir neben der Vollendung des Kirchendachs mit erfolgreicher Innenrenovierung, den Kindergarten Grunbach im Innenbereich komplett gestrichen haben, das alte Pfarrhaus neue Fenster bekommen hat, für die Kindergärten neue Spielgeräte angeschafft wurden, im Kindergarten Grunbach außerplanmäßig Schallschutzmaßnahmen durchgeführt wurden und im Pfarrhaus ein Abwasserrohr saniert werden musste, was sich über ein halbes Jahr hingezogen hat, bis endlich der Fehler gefunden und repariert werden konnte.
Lassen Sie mich noch einen Satz zur Kirchendachsanierung sagen: Wir konnten mit einer Gesamtsumme von knapp 250.000€ trotz des Wasserschadens und der aufgetretenen Probleme deutlich unter den ursprünglich angesetzten 300.000€ bleiben. Dazu kommen noch die Spenden von knapp 25.000€ - und die Erstattungen der Versicherung, so dass wir uns etwas finanziellen Spielraum für die nächsten Jahre erhalten konnten und wir weiterhin schuldenfrei sind!
Für nächstes Jahr stehen noch als etwas größere Maßnahmen die Sanierung der großen Treppe an, die Sanierung des Flurs und der Sanitärräume des Jugendraums Grunbach, kleinere Reparaturmaßnahmen an den Bänken und auf der Empore St Elisabeth, die Sanierung der Flachdächer in Grunbach sowie die Mauer neben den Garagen des Pfarrhauses an.


Nun noch etwas Statistik aus der Gemeinde: Wir hatten letztes Jahr 23 Taufen, bei 8 Eheschließungen. Die Anzahl der Gemeindemitglieder ist im Vergleich zu 2017 deutlich gestiegen, so dass wir mit über 3000 Mitgliedern die höchste Anzahl an Mitgliedern seit ca. 15 Jahren haben. Obwohl sich die Kirchenaustritte mit 29 wieder auf dem durchschnittlichen Niveau der letzten Jahre bewegen. Beerdigungen waren es letztes Jahr 28. Dabei mussten wir einige treue Mitglieder unserer Kirchengemeinde in die Ewigkeit begleiten.

Die Spendenbereitschaft unserer Kirchengemeinde ist weiterhin phänomenal. Trotz der Fundraisingaktion rund um unsere Kirchendachsanierung haben wir wieder eine Rekordsumme an Spenden erhalten. Mit weit über 30.000€ ohne die Spenden fürs Kirchendach wurde eine beachtliche Summe erreicht.

Ich habe letztes Jahr die Zählsonntage als Größe für den Gottesdienstbesuch erwähnt. Lassen Sie mich dieses Jahr die Zahlen verschweigen, da sie in meinen Augen die Realität eher beschönigen. Mein persönlicher Eindruck ist, dass der Gottesdienstbesuch weiter zurückgeht und auch bei den sonntäglichen Eucharistiefeiern sowie den Festgottesdienste viele Lücken bleiben. Für mich ist es nicht ganz verständlich, warum wir trotz wieder voll besetztem Pfarrerteam so viele Lücken bei den Gottesdiensten finden. Verbunden mit dem Dank an Ihre Anwesenheit, möchte ich Sie bitten uns im KGR Anregungen zu geben, wie wir hier gegensteuern können. Pfr. Lukaschek und den Mitgliedern des KGRs ist es ein Herzensanliegen nicht nur die Verwaltungsaufgaben in den Sitzungen zu behandeln sondern auch vor allem die Seelsorgeaufgaben der Gemeinde ernst zu nehmen.

Liebe Gemeinde zum Abschluss meiner Rede bleibt mir nur noch Danke zu sagen. In unseren modernen Zeiten ist es manchmal schwierig den Blick auf das Wesentliche oder auch auf die wichtigen Kleinigkeiten zu erhalten.
So möchte ich vor allem unseren beiden Pfarrern sowie Diakon Barwitzki und allen Hauptamtlichen für Ihren unermüdlichen Einsatz danken. Ich möchte aber auch nicht die kleinen Dienste vergessen, seien es beispielhaft unsere Kirchenputzteams, dem „Bilderverantwortlichen“ im Gemeindesaal Grunbach, dem „Glockenputzer“ von St. Elisabeth, allen die den Dienst der Krankenkommunion übernommen haben, dem Besuchsdienst und dem Team des St. Elisabeth/St. Michaelstreff.

Ihnen Allen wünsche ich im Namen des Kirchengemeinderats St. Michael Remshalden alles Gute für das Jahr 2019 und Gottes Segen auf allen Ihren Wegen.

© 2017 chimarketing.de - All Rights Reserved.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung Verstanden Ablehnen