Jahresrückblick 2019

Liebe Gemeinde,

wir leben in einer seltsamen Welt. Während sich jeden Tag neue Sensations-meldungen durch den Äther kämpfen und um die Aufmerksamkeit ringen, erscheint die Wirklichkeit hinter den Nachrichten nur noch verschwommen erkennbar. Wer weiß noch für was Greta Thunberg und die „Friday for future“-Bewegung wirklich einsteht? Ist der Brexit schon über die Bühne gegangen oder hat sich der Termin wie die Fertigstellung des Berliner Flughafens erneut verschoben? Warum soll der US-Präsident seines Amtes enthoben werden oder ist das alles nur politische Gaukelei?
Ich hoffe, dass ich mit meinem diesjährigen Jahresrückblick keinen verschwommenen Blick auf das Jahr 2019 der Kirchengemeinde zurücklasse.

Das vergangene Jahr war sicher geprägt durch die Remstalgartenschau. Am deutlichsten sichtbar am Fronleichnamsfest, das auf dem Gartenschau-gelände stattfand. Ein schöner Nebeneffekt an dieser ungewohnten Stätte war, dass sich spontan Helfer fanden, um die ca. 30 großen und kleinen Blumenteppichleger zu unterstützen. Der Gottesdienst mit Pfr. Ortkemper und die anschließenden Prozession unter Beteiligung unseres Kindergartens St. Elisabeth bleibt sicher in guter Erinnerung. Weiter wurde der Entdecker-weg mit dem langen Tisch auch von Aktionen unserer Gemeinde gut genutzt, wie z. B. die Taizé-Andachten, einer Maiandacht oder dem Abschluss zur 72h Aktion. Auch die Nacht der offenen Kirchen war sicher ein Highlight dieser Gartenschau. Schade war nur, dass man nicht alle Kirchen im Umkreis besuchen konnte.

Die 72h Aktion war in meinen Augen herausragend und hat als Ganzes gesehen verdient den Bambi gewonnen. Hier in Remshalden hat sie mit unserem Gebetsgarten und dem begehbaren Labyrinth ein bleibendes Erleb-nis geschaffen. Mit dem wiedereröffneten Treppenzugang zeigt sich für mich auch symbolisch, dass unsere Kirchengemeinde nach allen Seiten offen ist.

Unsere KAB hat dieses Jahr das 65jährige Jubiläum gefeiert und dass sie keinesfalls daran denkt in den Ruhestand zu gehen, zeigt sich an den vielen und vielfältigen Aktionen verteilt über das ganze Jahr. Vieles davon ist offensichtlich und braucht nicht extra erwähnt zu werden. Vieles läuft aber im Verborgenen und so möchte ich heute herausheben, wie die KAB z. B. bei der Aktion Hoffnung unserer Firmlinge mit eingebunden hat oder wie immer wieder junge Erwachsene unterstützt und begleitet werden, wenn Sie Freiwilligen Dienst in unserer Partnergemeinde leisten.

Während die KAB sich trotz erreichten Rentenalters weiterhin für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzt, haben wir unseren Diakon Bernd Günter Barwitzki in die aktive Phase seines Ruhestandes begleitet. Mit einer sehr persönlichen Feier wurde für ihn dieser neue Lebensabschnitt begonnen.
Einen Aspekt an dieser Feier möchte ich besonders herausheben: alle Bereiche unserer Kirchengemeinde, wie KAB, KGR, Kinder und Jugend sowie unser Kirchenchor haben sich daran beteiligt und dadurch gezeigt, dass wir eine aktive Gemeinde sind.
So war auch der Kirchenchor in diesem Jahr besonders viel im Einsatz und sein Konzert „Wort&Klang“ wieder eine besinnliche musikalische Stunde, die alle Besucher auf die kommende Adventszeit eingestimmt hat.
Lassen Sie mich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der Kirchenchor jeden Dienstag um 20:00 Uhr im Gemeindesaal St. Michael probt und sich immer über neue engagierte Mitsänger freut. Dass wir nicht nur sangesfreudig sind, zeigt sich vor allem am Gemeindefasching, aber auch an den vielen anderen geselligen Zusammenkünfte über das Jahr hinweg.

Vor allem in der diesjährigen Adventszeit ist mir aufgefallen, dass sich der Gottesdienstbesuch weiter reduziert. Noch vor zehn Jahren stieg in der Adventszeit der Gottesdienstbesuch an, dieses Jahr ist er in meiner persönlichen Wahrnehmung eher noch zurückgegangen. Erfreuliche Ausnahme ist die Teilnahme an unseren Kindergottesdiensten und den Rorategottesdiensten, sowie der Wortgottesfeier unter Beteiligung unseres Remstalkammerorchesters (eh. MIKAMU) am 4. Advent.

Nun noch etwas Statistik aus der Gemeinde: Wir hatten letztes Jahr 19 Taufen, bei nur einer Eheschließung. Die Anzahl der Gemeindemitglieder ist mit 2823 auf einem historischen Tiefstand, wobei sich der Anteil der unter 15jährigen mit 350 auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren befindet. Die Kirchenaustritte haben sich mit 33 noch einmal erhöht und bewegen sich auf dem höchsten Stand seit 2010. Beerdigungen waren es letztes Jahr 27.

Die Spendenbereitschaft unserer Kirchengemeinde ist weiterhin ungebrochen. Wir haben wieder eine Rekordsumme an Spenden erhalten. Mit über 34.000€ wurde eine beachtliche Summe erreicht. Darin überragt die Sternsingeraktion mit einer Rekordsumme von über 22.500€! Wobei das für mich nicht das Wichtigste ist. Wie ich bereits letztes Jahr ausgeführt habe, ist es etwas ganz besonderes, wie freudig wir empfangen werden und den Segen Gottes austeilen dürfen. Dieses Jahr wurden wir beispielsweise bei einem muslimischen Haus mit Segensworten verabschiedet. So zeigt sich für mich das segensreiche Wirken Gottes.

Aus dem Bereich der Verwaltung lässt sich berichten, dass wir die Sanierung die große Treppe in Grunbach deutlich günstiger beenden konnten, so dass wir nächstes Jahr die Eingangstreppe in gleicher Manier sanieren können. Die Sanierung der WCs und des Flurs im Jugendraum Grunbach konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Die Sanierung der Flachdächer in Grunbach wurde beauftragt und kann im Frühjahr umgesetzt werden. In der Sakristei, im Jugendraum und im WC Bereich Geradstetten wurden neue Fenster eingesetzt.
Vor allem krankheitsbedingt war im Personalbereich Kindergarten die eine oder andere harte Nuss zu knacken, was in der nahen Zukunft sicher eine Herausforderung bleiben wird.

Als kleinen Ausblick auf das kommende Jahr 2020 möchte ich auf die KGR Wahl am 22.03. hinweisen. Entgegen dem Trend hat der KGR beschlossen das Gremium auf 12 Mitglieder zu erweitern und es sieht im Moment gut aus, dass wir ausreichend Kandidaten finden.
Und als besonderen Höhepunkt feiern wir am 05.07. das Jubiläum unseres Kindergartens St. Michael.

Liebe Gemeinde zum Abschluss meiner Rede bleibt mir nur noch Danke zu sagen. In unseren modernen Zeiten ist es manchmal schwierig den Blick auf das Wesentliche oder auch auf die wichtigen Kleinigkeiten zu erhalten.
So möchte ich vor allem unseren beiden Pfarrern sowie Diakon Barwitzki und allen Hauptamtlichen für Ihren unermüdlichen Einsatz danken. Ich möchte aber auch nicht die kleinen Dienste vergessen, seien es beispielhaft unsere Kirchenputzteams, der Glockenverantwortliche, die Organisten und Kantoren, alle, die den Dienst der Krankenkommunion übernommen haben, der Besuchsdienst und das Team des St. Elisabeth/St. Michaelstreffs.

Ihnen allen wünsche ich im Namen des Kirchengemeinderats St. Michael Remshalden alles Gute für das Jahr 2020 und Gottes Segen auf allen Ihren Wegen.

Jahresrückblick 2018

Liebe Gemeinde,

das letzte Jahr zeigte alle Facetten an Höhen und Tiefen, die eine Gemeinde erleben kann. So wurde mit der offiziellen Vertragsunterzeichnung die Seelsorgeeinheit „Remstaltor“ auf einen neuen Weg gebracht, während wir im KGR zwei Rücktritte zu verkraften haben. Unsere Kindergottesdienste finden einen guten Anklang, wohingegen der Arbeitskreis Familie in der bisherigen Form nicht weiterbestehen wird. Wir konnten die Kirchendachrenovierung zu einem guten Abschluss bringen, jedoch kamen noch weitere Baustellen hinzu. Hierbei sind wir als Arbeitskreis Verwaltung leider sehr auf uns gestellt, werden uns doch eher noch Auflagen erteilt, als das echte Hilfe von Dekanat oder Diözese zu erhalten ist.
Wir sind eine lebendige und sehr aktive Gemeinde, was sich auch im Folgenden an den vielen Aktionen zeigt. Doch ich kann auch nicht verschweigen, dass die Teilnahme an den Aktionen manchmal hinter den Erwartungen zurück bleibt. Auch ist es schwierig Aktive zu finden, die sich engagieren. So sehe ich etwas mit Sorge auf die KGR –Wahl 2020, die wir nächstes Jahr vorbereiten müssen.

Jahresrückblick 2017

                                                                                                                      Remshalden, 31.12.2017

Liebe Gemeinde,

das letzte Jahr stand ganz im Zeichen des Wechsels von Pfarrer Mattes und der darauf folgenden Vakanz. Ich denke aber, dass wir die Aufgaben gut gemeistert und als Gemeinde gut zusammengehalten haben.

Jahresrückblick 2016

Liebe Gemeinde,
im letzten Jahr durften wir mehrere schöne Feste feiern, z.B. das 50-jährige Jubiläum der Kirche St. Michael in Grunbach, das 25-jährige Priesterjubiläum unseres Pfarrer Mattes und die Primiz von Martin Reichert.
Dieses nun zu Ende gehende Jahr steht dem gegenüber ganz im Zeichen der Veränderung. Im Frühjahr mussten wir erfahren, dass uns Pfarrer Mattes leider verlassen wird, wenn auch nicht ganz freiwillig.
Für viele Gemeindemitglieder - und so auch für mich - kam diese Nachricht völlig überraschend, auch wenn es immer wieder Spekulationen/Gerüchte über einen Pfarrerwechsel gab.
Dann kam die Nachricht, dass die Stelle im kirchlichen Amtsblatt ausgeschrieben sei, allerdings nur ein Pfarrer für die gesamte Seelsorgeeinheit, eine übermenschliche Aufgabe. Es verwundert daher nicht, dass sich kein Bewerber für die Stelle fand. Im Herbst dann eine erneute Ausschreibung. Jetzt wird ein leitender Pfarrer und Pfarrvikar gesucht. Ergebnisse der erneuten Ausschreibung sind bisher nicht bekannt.

Jahresrückblick 2015

Wie in den vergangenen Jahres machte der 2. Vorsitzende des KGR beim Gottesdienst zum Jahresabschluß 2015 einen Rückblick auf die Ereignisse der Kirchgemeinde im abgelaufenen Jahr.

© 2017 chimarketing.de - All Rights Reserved.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.