Angedacht - FREUDE

In meiner Heimatgemeinde wird groß Fasnet (Fasching) gefeiert, wie es im oberschwäbsichen Raum vielerorts Tradition ist.
Am Dreikönigstag beginnt die Schwäbisch-Alemannische Fasnet. Es werden die Häser abgestaubt, an Umzügen teilgenommen, Freundschaften gepflegt, zusammen gefeiert und am Gompige Donnschtig würde es so richtig losgehen: Die Schüler würden befreit, der Bürgermeister abgesetzt, u.v.m.
Würde!
Denn vieles fällt der aktuellen Situation zum Opfer. Auch die Fasnet.

Doch so ganz will und kann die Fasnet nicht ausfallen. Die Narren waren kreativ und haben sich was einfallen lassen. Nachdem Narrentreffen und Saalveranstaltungen aktuell nicht möglich sind, wird die Fasnet 2021 ziemlich digital stattfinden.

Mittlerweile gibt es dazu ein großes Angebot und auch die Nachfrage ist da, so dass man davon ausgehen kann:
Auch wenn die Fasnet anders sein wird, es wird sie geben.

Fasnet ist für mich ein Stück Heimat. Alte Bekannte wieder treffen, Traditionen leben und weitergeben, aber auch Traditionen neu denken. Und meine Mutter freut sich auch, wenn ich mal wieder da bin.

Für mich ist Fasnet Lebensfreude!
Und auch wenn es anders sein wird in diesem Jahr, freue ich mich schon auf das, was wir auf die Beine gestellt haben und mit dem wir anderen eine Freude bereiten können. Vielleicht schaffen wir es auch, dass die Sorgen und Nöte zumindest für ein paar Stunden vergessen werden.

Das Evangelium des kommenden Sonntags (Mk 1,40-45) steckt auch voller Freude. Auf den ersten Blick nicht, denn es geht um einen Aussätzigen, um einen, der durch seine Krankheit von der Gemeinschaft mit anderen ausgeschlossen wurde.
Nur einer nahm ihn war und half ihm: Jesus. Voller Freude über seine Heilung missachtete er den Auftrag Jesus, nicht darüber zu reden, sondern er erzählte es allen Menschen, denen er begegnete. Alle Not, die er trotz Heilung noch mit sich herumschleppte, war ihm in diesem Moment egal. Er war voller Lebensfreude.

Soviel Lebensfreude wünsche ich Ihnen allen!

Eine glückselige Fasnet und eine gesegnete Woche wünscht Ihnen
Ihr Gemeindereferent Frank Schien


Drucken   E-Mail